Bei Aufenthalt in großer Höhe

treten bei nicht adaptierten Personen als Folge O2 reduzierter Atmosphäre und Unterdruck

folgende Probleme auf:  Tachykardie, pulmonale Hypertonie, Rechtsherzinsuffizienz, Lungenödem.

 

In deren Folge können sich vorbestehende kardiovaskuläre Erkrankungen verschlechtern. Das betrifft alle Menschen, insbesondere aber Kinder, kranke und pulmonal / kardiovaskulär geschädigte Personen, erstaunlicherweise auch genetisch adaptierte Höhenbewohner, wenn sie aus einem Besuch in den Tälern in die Höhenregion zurück kehren.

 

Was bei der (arbeits-) medizinischen Beratung zu bedenken ist,

hat die UIAA – International Climbing and Mountaineering Federation

unter dem Kapitel Mountain Medicine    http://theuiaa.org/mountain-medicine/medical-advice/

in Ihren Empfehlungen zur Arbeit in Hypoxie veröffentlicht:    

http://theuiaa.org/documents/mountainmedicine/German_UIAA-MedCom-Empfehlung-Nr-15-Arbeit-in-Hypoxie-2012-V2-15.pdf